Das FSJ beim Berliner Fußball-Verband – ein spannendes Jahr ist garantiert

Ehemalige und aktuelle FSJler (v.l.): Jakob Lenz, Charlotte Maiwald, Lisa Marie Großer. Foto: Franziska Rein.

Regelmäßig sucht der BFV neue, junge Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) absolvieren möchten. Wie genau dieses FSJ abläuft, erklären drei ehemalige und aktuelle FSJ´ler des BFV.

  Für Charlotte Maiwald ist das FSJ beim Berliner Fußball-Verband bereits Vergangenheit. Im Referat Events & Soziales wirkte sie unter anderem an der Umsetzung des BFV-Mädchenprojekts mit. Ihr Nachfolger war Jakob Lenz, dessen FSJ vor Kurzem ebenfalls zu Ende ging. Nun hat Lisa Marie Großer die Stelle übernommen. Gemeinsam erklären alle drei, welche Vorteile ein FSJ beim Berliner Fußball-Verband hat.

„Mein kompletter Erfahrungsschatz stammt aus der Zeit beim BFV“

Von September 2013 bis August 2014 arbeitete Charlotte Maiwald Seite an Seite mit Franziska Rein, der hauptamtlichen Mitarbeiterin und Projektleiterin von "Mädchenfußball in Berlin - Alle kicken mit!". „Meine Aufgaben waren ziemlich vielseitig. Ich war einerseits Trainerin in einer Mädchen-AG und habe außerdem viele Turniere organisiert. Weiterhin habe ich dabei geholfen das Kehrenbürger-Projekt umzusetzen“, erzählt die Sportmanagement-Studentin.

Für ihre weitere Laufbahn hat ‘‘Lotte‘‘ zahlreiche wichtige Erfahrungen beim BFV gesammelt und zieht insgesamt ein positives Fazit: „Ich habe dank des FSJ schon viele Vorkenntnisse für mein duales Studium erlangt. Mein kompletter Erfahrungsschatz, z. B. im Bereich MS Office, um organisatorische Abläufe zu optimieren, stammt aus der Zeit beim BFV. Dank dieses Wissens kann ich jetzt schon sehr eigenständig arbeiten.“

„Das Jahr war ein Riesenerfolg“

Von September 2014 bis August 2015 nahm Jakob Lenz die Nachfolge von ‘‘Lotte‘‘ auf. Auch er zieht eine positive Bilanz: „Das Jahr war für mich ein Riesenerfolg, weil ich viel gelernt habe. Natürlich gab es vereinzelt Rückschläge, aber auch damit muss man im Arbeitsleben umgehen können. Da mir das gelang, würde ich selbst diese Phasen wiederum zu den Erfolgen zählen.“

Jakob beschreibt sich selbst als fußballverrückt, weshalb ihm das Freiwillige Soziale Jahr beim BFV besonders entgegen kam. „Täglich stand ich entweder selbst auf dem Fußballplatz oder hatte direkt mit dem Fußball zu tun. Außerdem eignete ich mir in meiner Zeit beim BFV einen Trainerschein an und sammelte viele Erfahrungen im Umgang mit Kindern. Dies hilft mir ungemein, da ich in dieser Saison die D-Jugend vom BSC Eintracht Südring als Trainer unterstütze.“

„Ich freue mich über die vielen Außentermine“

Seit August 2015 besetzt nun Lisa Marie Großer die Stelle rund um das Mädchenprojekt im Referat Events & Soziales. Dabei nahm der BFV im Vergleich zum letzten Wechsel eine wichtige Veränderung vor. Da Jakob Lenz im August in der Geschäftsstelle noch anwesend war, konnte er gemeinsam mit Franziska Rein für eine reibungslose Einarbeitung der neuen Kollegin sorgen. „In den Ferien fanden keine Schultermine statt, daher waren die ersten Wochen beim BFV ruhig und ich konnte mich schnell in die Themen und meine Aufgabenbereiche einarbeiten“, sagt Lisa selbst.

Neben der Arbeit in der Geschäftsstelle ist Lisa auch auf vielen Terminen außerhalb des "Haus des Fußballs" unterwegs. „Wir besuchen viele Schulen und außerdem leite ich weiterhin auch meine eigene Schul-AG. Darüber hinaus helfen wir unseren Übungleiterinnen und Übungsleitern und suchen weitere Schulen für unser Projekt. Bisher macht mir das FSJ beim BFV sehr viel Spaß und ich hoffe natürlich, dass es so weitergeht.“