BFV stellt Finanzzahlen für 2020 vor

Im Rahmen der Berichtspflicht beim ordentlichen Verbandstag 28. August 2021 stellte Vizepräsident Finanzen Ralph Rose den Mitgliedern den Jahresabschluss 2020 vor. Die Mitglieder BFV genehmigten den Jahresabschluss mit 94,62 % Zustimmung. Mit der Annahme der Zahlen wurden die Finanzzahlen auf Initiative des Vizepräsidenten Finanzen und unter dem Aspekt der Transparenz im Internet auf www.berliner-fussball.de veröffentlicht.

Für das Kalenderjahr 2020 weist der Berliner Fußball-Verband Einnahmen von 4.295 T€ sowie Ausgaben von 4.236 T€ aus. Das Jahresergebnis 2020 beträgt 59 T€. Im Ergebnis wurden bei einem Gesamteinnahmevolumen i.H.v. 4.295 T€ gegenüber dem Planansatz (= 4.840 T€) Mindereinnahmen i.H.v. 545 T€ erzielt. Verluste im ideellen Bereich sowie im Zweckbetrieb konnten insbesondere durch Nutzung des „Rettungsschirms Sports“ anteilig kompensiert werden. Aufgrund erforderlicher Einsparungen auf der Ausgabenseite gestalteten sich allerdings auch die Ausgaben mit einem Gesamtausgabenvolumen i.H.v. 4.236 T€ um 604 T€ geringer als der Planansatz (= 4.840 T€). Unter anderem aus Compliance-Gründen wurde für die Prüfung des Jahresabschlusses 2020 der Wechsel der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft angestrebt und - nach Einholung verschiedener Angebote - die Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft Dohm und Partner mit der Prüfung des Jahresabschlusses 2020 beauftragt. Im Ergebnis wurde dem Berliner Fußball-Verband die Ordnungsmäßigkeit der Abschlüsse bestätigt und der uneingeschränkte Bestätigungsvermerk für die geprüften Jahre erteilt.

Finanzsituation und Ausblick

Die aktuelle finanzielle Situation des Berliner Fußball-Verbands dokumentiert trotz der pandemischen Auswirkungen Stabilität, Solvenz und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit. Diese, u. a. auch schon in den vorherigen Jahren, geschaffene wirtschaftliche Basis, ermöglichte im Jahr 2020 eine finanzielle Entlastung der Vereine, u. a. in Form eines Verzichts auf einen Großteil der Mannschaftsbeiträge im gesamten Haushaltsjahr 2020 (ca. 63 T€) sowie im ersten Halbjahr 2021 (ca. 49 T€). Auch das Schiedsrichter Soll-Ist (ca. 150 T€) wurde im genannten Zeitraum nicht erhoben. Ebenso konnte das Zuwendungsvolumen im Jahr 2020 stabil gehalten werden. So erfolgte u. a. die DKLB-Zuwendung auch in 2020 mit 160 € pro Jugendmannschaft (bis 2018: 150€). Die DKLB-Zuwendung umfasst somit ein Gesamtvolumen von über 300 T€ p.a. Neben den Jugendmannschaftsausschüttungen wurden auch weitere Leistungen und Sachzuwendungen in größerem Umfang getätigt. Allein für die an den DFB und LSB abzuführenden Mitgliedsbeiträge werden in 2022 rund 384 T€ aufgewendet, die der BFV nur teilweise aus den Beitragseinnahmen von den Mitgliedsvereinen (153 T€) refinanzieren kann. Zudem werden auch die Kosten (77 T€) für die Nutzung aller DFBnet-Module vom Verband getragen. Darüber hinaus gibt es derzeit für unsere Mitgliedsvereine eine Vielzahl von teilweise durch Sponsoren geförderte Geld- und Sachzuwendungen, sowohl für den Spielbetrieb (Landespokalfinalisten, Fairplay, SR-Bekleidungszuschüsse), als auch für strukturfördernde Maßnahmen (BFV-Projekte „FSJ im Berliner Fußballverein“, “FUSSBALL GRENZENLOS“, Gütesiegel).

Service-Links:

Bericht Vizepräsident Ralph Rose zum BFV-Verbandstag (PDF)

Jahresabrechnung 2020 (PDF)