Fußball, der ans Herz geht

Der SC Siemensstadt war Gastegeber des Hallenturniers. Foto: BFV.

Im Rahmen des Themenschwerpunkts Herzgesundheit des BFV und der AOK Nordost fand am 19. November ein Walking Football-Hallenturnier statt.

Der BFV und sein Gesundheitspartner, die AOK Nordost, haben in den vergangenen Wochen mit einer Artikel-Serie auf das Thema Herzgesundheit aufmerksam gemacht. Anlässlich dieser Aktion fand am 19. November 2023 ein Walking Football-Turnier in der Sporthalle des SC Siemensstadt in Berlin-Spandau statt. Die Fußballvariante gilt als gesundheitsfördernd und hilft vor allem im hohen Alter dabei, in Bewegung zu bleiben und das Herz zu stärken. 

Folgende Artikel wurden zum Thema „Herzgesundheit im Fußball“ veröffentlicht: 

Herzgesundheit im Fußball: AOK und BFV klären auf 
AOK und BFV klären auf: Koronare Herzkrankheit 
Erste Hilfe im Sport: AOK Nordost und BFV klären auf 
AOK und BFV informieren: Bewegung für ein gesundes Herz 

Spontanität und Gemeinschaft 

Die Gemeinschaft und das Teamgefühl stehen beim Walking Football im Vordergrund, auch über die Grenzen des eigenen Teams hinaus. So sind etwa die Regeln nicht immer einheitlich festgesetzt, sondern werden vor den jeweiligen Turnieren gemeinsam festgelegt. Die Schiedsrichter:innen beweisen dann z.B. insbesondere bei der Regel, dass stets ein Fuß Bodenkontakt haben muss, Fingerspitzengefühl.  

Der BFV dankt dem SC Siemensstadt und seiner Juniorinnenmannschaft für die erfolgreiche Turnierausrichtung. Bei Fragen zum Thema Walking Football in Berlin ist der Kontakt zum BFV-Inklusionsbeauftragten Karl Felix Heinz (karl-felix.heinz@berlinerfv.de) möglich. 

Weiterhin ist es möglich, sich im Rahmen der Aktion „Herzgesundheit im Fußball“ für folgende kostenlose Schulung (2 LE zur Lizenzverlängerung) anzumelden: 

Gesundheitssport in das Fußballtraining integrieren
Freitag, 1. Dezember 2023, 17:00 Uhr (BFV-Geschäftsstelle)

Die Einseitigkeit vieler Bewegungsformen kann dazu führen, dass langjährige Vereinsfußballer:innen irgendwann nicht mehr mithalten können, weil der Körper nicht mehr mitmacht. Darum werden in dieser Schulung mehrere Möglichkeiten aufgezeigt, wie dem Drop-Out aus dem aktiven Fußball Abhilfe geschaffen werden kann. Ziel ist es, unter Beibehaltung der Grundsportart Fußball neue Bewegungsformen in das Repertoire der Trainer:innen aufzunehmen und deren theoretische Bedeutung für eine lange Gesundheit zu vermitteln.

Zur Anmeldung 

Aktuellste News