U16-Auswahlspielerinnen zu Gast in Hessen

U16-Juniorinnen gegen Hessen und Schleswig-Holstein in der Sportschule Grünberg, Foto: privat

Vom 5. bis 7. Februar weilten Berlins U16-Juniorinnen zu Vergleichsspielen mit Hessen und Schleswig-Holstein in der Sportschule Grünberg.

 

Nach der Ankunft am Nachmittag bat Trainerin Poese noch zu einem lockeren Training auf dem Kunstrasen.

Samstag stand zunächst die Beobachtung des Spiels Hessen - Schleswig-Holstein, anschließend wurde wieder trainiert und auch am Abend stand noch einmal eine Trainingseinheit in der Halle auf dem Programm.

1. Spiel gegen Schleswig-Holstein

Sonntagmorgen bestritt dann auch Berlin sein erstes Spiel gegen die Auswahl von Schleswig-Holstein über eine Spielzeit von 3 x 25 Minuten. Schleswig-Holstein begann gleich druckvoll und Berlin bekam kaum Zugriff auf den Gegner. Die Nordlichter setzten sich in den ersten 25 Min in der Hälfte von Berlin fest und zwei ihrer Chancen nutzten sie dann auch zur 2:0-Führung. Im zweiten Drittel zeigte sich Berlin ein wenig stärker und konnte auch das ein oder andere Mal für Entlastungen sorgen, aber keine Torgefahr ausstrahlen. Im letzten Drittel dann SHFV wieder vollkommen überlegen und schraubten das Ergebnis auf 4:0 hoch.

2. Spiel gegen Hessen

Sonntagnachmittag erfolgte eine weitere lockere Trainingseinheit in der Halle. Montagvormittag dann das zweite Testspiel gegen Hessen über 2 x 35 Minuten.

Bereits in der zweiten Minute konnte Hessen einen Freistoß zum1:0 nutzen. Berlin kam danach besser in die Zweikämpfe, aber konnte sich keine Torchance erspielen, kurz vor der Halbzeit erhöhte dann Hessen auf 2:0. In der zweiten Hälfte kam Berlin durch ein Tor von Dilara Agac nach Vorbereitung von Viktoria Kalmus zum 1:2-Anschlusstreffer, konnte sich jedoch abermals nicht in der gegnerischen Hälfte festsetzen und kassierte in den letzten Minuten vor dem Ende noch das 1:3 und 1:4.

Nach dem Spiel erfolgte die Abschlussbesprechung und die Rückreise nach Berlin - danach dann Abschlussbesprechung und Abreise.

Fazit der Trainerin:

„Die Vergleichsspiele gegen Hessen und SHFV haben uns noch einmal deutlich gezeigt, dass wir große Probleme im Zweikampfverhalten, Robustheit und Fitness haben, die auf solch einem Niveau dann schnell genutzt werden.

Dennoch haben wir viel mit den Mädels besprechen können und auch in die Trainingseinheiten eingebunden. Alle waren sehr aufmerksam und haben gut mitgearbeitet, sodass es weiterhin heißt sich auf diese Dinge zu konzentrieren, um für die NOFV-Meisterschaft Ende Februar bestmöglich gerüstet zu sein.“

Kader Berlin: Cecilia Kuntz (FC Hertha 03 Zehlendorf), Virginia Kiefer (1. FC Union Berlin), Pauline Wimmer (FC Viktoria 89), Sina Kirsch (1. FC Lübars), Nele Spiller (1. FC Lübars), Halinh Nguyen (1.FC Union Berlin), Femke Scholau (1. FC Lübars), Viktoria Kalmus (1.FC Union Berlin), Nele Neß (1. FC Union Berlin), Emilia Rahaus (FC Viktoria 89), Dilara Agac (FC Viktoria 89), Nevien Bichtawi (Türkiyemspor Berlin), Joyce Ouru Bang’Na (SV BW Berolina Mitte), Bianca Wolf (SC Borsigwalde), Marta Schrey (SFC Stern 1900), Lena Sommer (SFC Stern 1900), Laura Pinkawa (SV BW Berlin), Renée Gesche (SV Adler Berlin)

Funktionsteam: Trainerin Ailien Poese, Co-Trainer Sven Gruel, Betreuerin Suela Blender Physiotherapeutin Janina Rahaus

 

 

 

 

 

 

Aktuellste News