Übersicht der Berliner Pokalwettbewerbe der Herren

Hier gibt es eine Übersicht zum aktuellen Stand der verschiedenen Pokalwettbewerbe der Herren:

COSY-WASCH Landespokal 1. Herren            

COSY-WASCH Landespokal 2. Herren

COSY-WASCH Landespokal Untere Herren     

COSY WASCH Landespokal 7er Herren

COSY-WASCH Landespokal 2022/2023

Nachbericht Achtelfinale: "Schneeschlacht im Spiel des Tages“

In winterlicher Atmosphäre setzte sich Sparta Lichtenberg gegen den BAK 07 durch. Die Highlights gibt es im Video.

Am 20. November 2022 fand des „Spiel des Tages“ im Achtelfinale des COSY-WASCH Landespokals Berlin statt. Dabei empfing der Berlin-Ligist SV Sparta Lichtenberg den Regionalligisten Berliner AK 07 auf dem Sportplatz an der Fischerstraße. Bei Schneefall und Temperaturen um den Gefrierpunkt setzten sich die Lichtenberger mit 4:2 durch. 

Sparta eiskalt 

Die Gastgeber zeigten bereits vom Anpfiff an ihre Ambitionen, dem klassenhöheren Gegner ein Bein stellen zu wollen. Die erste gute Möglichkeit ergab sich den „Spartanern“ nach rund zehn Minuten, als Omid Saberdest die Kugel nach einem langen Ball gekonnt im Strafraum annahm, jedoch am gut reagierenden BAK-Schlussmann Luis Zwick scheiterte. Nur zwei Minuten später machte es sein Teamkollege Mohamed Toure besser: der Offensivakteur zog eiskalt von der rechten Strafraumkante ab und netzte flach ins lange Eck zur 1:0-Führung ein (12.). Doch auch Saberdest sollte noch seinen „Torriecher“ unter Beweis stellen: Nachdem der BAK in Folge einer Freistoß-Flanke das eigene Tor nur knapp verfehlt hatte (16.), nutzte der Sparta-Stürmer bei einer der folgenden Ecken das Getümmel und traf aus Nahdistanz per sattem Schuss unhaltbar zum 2:0 (18.). Anschließen neutralisierten sich beide Mannschaften ein Stückweit, ehe in der 38. Minute das nächste Tor fiel: Wieder war es Omid Saberdest, der im Strafraum an den Ball kam und souverän zum 3:0 vollendete. In den Schlussminuten der ersten Hälfte konnte der BAK die Partie zunehmend ausgeglichener gestalten und sich selbst einige Torraumszenen erspielen. Der gefährlichste Abschluss von Michael Seaton aus rund 14 Metern konnte von Sparta-Keeper Gromotka jedoch mit den Fingerspitzen über die Latte gelenkt werden (45.). 

Saberdest zum Dritten 

In Halbzeit zwei waren die Gäste redlich bemüht, das Ausscheiden im Pokal noch abzuwenden. Sparta verteidigte jedoch wacker und ließ lediglich einen Distanzschuss von Jamal Rogero zu, der flach in den Armen von Keeper Gromotko landete (63.). Auf der anderen Seite erhöhten die Lichtenberger kurz darauf auf 4:0: nach einer geklärten Ecke zog Ömer Toktumur aus der Distanz ab, Omid Saberdest lenkte die Kugel entscheidend in den Kasten und machte damit in der 66. Minute seinen Dreierpack perfekt. 

Im Anschluss daran belohnte sich auch der BAK für sein Engagement in der zweiten Halbzeit, als der umtriebige Rogero nach einem Freistoß per Kopfball-Bogenlampe auf 4:1 verkürzte (71.). Auf der anderen Seite verpasste anschließend zunächst Spartas Brinkmann per Kopf das fünfte Tor für die Gastgeber (84.), ehe die „Athleten“ in der 90. Minute erst aus Nahdistanz am gegnerischen Keeper scheiterten (90.) und anschließend durch einen verwandelten Handelfmeter von Patrick Sussek (90.+1) den Treffer zum 4:2-Endstand markierten. Der SV Sparta Lichtenberg zieht damit ins Viertelfinale des COSY-WASCH Landespokals ein. 

Das Achtelfinale im COSY-WASCH Landespokal der 1. Herren im Überblick 

Die Highlights im kommentierten Videospielbericht: 

Vorbericht Achtelfinale: "Duell der Aufstiegsaspiranten im Spiel des Tages“

Am 20. November empfängt Sparta Lichtenberg den BAK 07 zum „Spiel des Tages“ im Achtelfinale des COSY-WASCH Landespokals.

Die Fußballfans in der Hauptstadt freuen sich auf das Achtelfinale im COSY-WASCH Landespokal Berlin. Der Landespokalwettbewerb der 1. Herren hält dabei ein hochinteressantes „Spiel des Tages“ für alle Freundinnen und Freunde des runden Leders bereit: Der SV Sparta Lichtenberg begrüßt am Sonntag, den 20. November 2022 den Berliner AK 07 auf dem Sportplatz Fischerstraße (Fischerstr. 15, 10317 Berlin). Angepfiffen wird die Begegnung von Referee Hannes Stein um 13:00 Uhr. 

Top-Teams unter sich 

Für die Gastgeber scheint Beständigkeit der Schlüssel zum Erfolg zu sein: bereits seit 2013 steht Trainer Dragan Kostic in Lichtenberg an der Seitenlinie, konnte das Team nach dem zwischenzeitlichen Abstieg 2017 zurück in die Berlin-Liga führen und landete mit seiner Mannschaft dort seitdem stets oberhalb des vierten Tabellenplatzes. Aktuell belegen die „Spartaner“ mit einem beachtlichen Torverhältnis von 48:7 den zweiten Rang, mussten sich im Pokal jedoch für das Erreichen des Achtelfinales ordentlich strecken: gegen den unterklassigen 1. FC Lübars setzte sich das Team in der vorigen Runde erst im Elfmeterschießen durch. 

Im Achtelfinale nehmen die Lichtenberger nun selbst die Rolle des unterklassigen Teams ein, wenn der zwei Klassen höher spielende Berliner AK 07 an die Fischerstraße kommt. Auch die Gäste aus der Regionalliga untermauerten im ersten Saisondrittel ihre Chancen auf einen Aufstieg und belegen aktuell mit ihrem Coach Benjamin Duda den ersten Tabellenplatz. Letztmals schaffte es der Verein 2021 ins Endspiel, wo man dem BFC Dynamo mit 1:2 unterlag. 2012 gelang der letzte Gewinn des Pokals, in dessen Anschluss man es als bis heute letzter Berliner Amateur-Vertreter in die zweite DFB-Pokal-Runde schaffte. Im diesjährigen Pokalwettbewerb musste beim 3:1 gegen Polar Pinguin bereits einmal gegen einen unterklassigen Gegner gezittert werden. Das anstehende Spiel gegen Sparta Lichtenberg verspricht also viel Spannung. 

COSY-WASCH Landespokal der 1. Herren, Achtelfinale: „Spiel des Tages“  

  • Paarung: SV Sparta Lichtenberg gegen Berliner AK 07 
  • Datum: Sonntag, der 20. November 2022 
  • Uhrzeit: 13:00 Uhr 
  • Ort: Sportplatz Fischerstraße (Fischerstr. 15, 10317 Berlin) 

Nachbericht 3. Runde: "Knappe Kiste im Spiel des Tages“

Die Highlights aus dem Pokal-Fight zwischen dem Berliner TSC und Hansa 07 im COSY-WASCH Landespokal gibt es im Video.

Im „Spiel des Tages“ der dritten Runde im COSY-WASCH Landespokal der 1. Herren unterlag der Berliner TSC der FSV Hansa 07 trotz guter Chancen am Ende mit 0:1. Das Spiel stieg am 26. Oktober 2022 im Sportkomplex Paul-Heyse-Straße und hatte für seine rund 100 Zuschauenden eine enge Begegnung zu bieten. 

Druckvoller TSC 

Im Spiel zwischen den Gastgebern aus der Kreisliga A und dem Gäste-Team aus der Bezirksliga war von Beginn an kaum ein Klassenunterschied zu erkennen. Beide Teams lieferten sich vom Start weg ein spannendes und engagiertes Pokalspiel, wobei konkrete Torchancen lange Mangelware blieben. Erst in der 38. Minute verzeichnete Volkan Emre für die Hanseaten per Heber hinter das Tor den einzigen nennenswerten Abschluss der ersten Halbzeit. 

Die Mannschaften hatten sich ihre Chancen ganz klar für die zweite Halbzeit aufgespart, in welche der Berliner TSC mit einer intensiven Druckphase startete. So war es rund zehn Minuten nach Wiederanpfiff der umtriebige Elias Aguigah, der einen Freistoß von links neben dem Strafraum gefährlich auf das Tor zirkelte (53.). Keine zwei Minuten später probierte es der Kapitän der Gastgeber erneut mit einem Schlenzer aus der Distanz, der jedoch knapp am langen Pfosten vorbeiging (55.). Die größte Chance zur Führung bot sich dem TSC dann in der 59. Spielminute: nach einer Ecke, die scharf vor das Tor geschlagen wurde, bekam Gäste-Keeper Florian Willmann die Kugel nicht richtig zu fassen, jedoch kriegten erst zwei TSC-Akteure den Ball im Gewusel nicht über die Linie gedrückt, ehe erneut Elias Aguigah den Ball vor die Füße bekam, sein satter Abschluss aus sechs Metern aber geblockt wurde. Damit blieb es vorerst beim 0:0. 

Hansa eiskalt 

Die FSV Hansa wollte sich dem klassentieferen Gegner jedoch keineswegs geschlagen geben und arbeitete sich nach überstandener Druckphase zurück ins Spiel. Zunächst scheiterte der auffällige Paul Fleischmann aus zweiter Reihe (67.), ehe es nur wenige Augenblicke später TSC-Keeper Claudius Voß war, der seine Mannschaft mit einem starken Reflex nach einem Hansa-Kopfball im Spiel hielt (69.). Der Schlussmann war es jedoch auch, der in der 73. Minute bei der spielentscheidenden Szene im Fokus stand: nach einem langen Ball hatte Hansas Volkan Emre auf der rechten Seite viel Platz, spielte den Ball am leicht weggerutschten Voß vorbei und netzte so zum 1:0-Siegtreffer für die Gäste aus Kreuzberg ein. Der TSC bäumte sich in der Schlussphase zwar noch mal auf und warf alles nach vorne, am Ende sollte es aber nicht mehr zum Ausgleich reichen, womit sich die FSV Hansa 07 in einem spannenden und gleichzeitig von beiden Teams bemerkenswert fair gefühlten Pokalspiel den Sieg sicherte. Die Hanseaten stehen damit im Achtelfinale des COSY-WASCH Landespokals. 

Die 3. Runde im Überblick 

Die Highlights des Spiels als kommentierter Nachbericht:

Vorbericht 3. Runde: "Spiel des Tages im Schatten des Velodroms"

In der 3. Runde des COSY-WASCH Landespokals empfängt der Berliner TSC im „Spiel des Tages“ den FSV Hansa 07.

Am Schlesischen Tor vorbei, über die Oberbaumbrücke und entlang am Frankfurter Tor, immer geradeaus – das ist die Route für den FSV Hansa 07, wenn es am Mittwochabend, den 26. Oktober 2022 zum „Spiel des Tages“ der dritten Runde im COSY-WASCH Landespokal rüber zum Berliner TSC geht. Um 19:00 Uhr ertönt im Sportkomplex Paul-Heyse-Straße (Paul-Heyse-Str. 25, 10407 Berlin) der Anpfiff aus der Pfeife von Schiedsrichter Ilhan Dündar. Dann wird sich zeigen, welches Team seinen Traum vom Pokal-Coup am Leben erhalten wird. 

Wessen Traum lebt weiter? 

Im Schatten des Velodroms liegt die Heimat des Berliner TSC, wo die Mannschaft seit über sechs Jahren ihre Heimspiele in der Kreisliga A austrägt. Dabei präsentierte man sich stets souverän und beendete eine Saison nie hinter dem achten Platz. Aktuell belegt das Team von Trainer Konrad Wanke den dritten Tabellenrang. Im COSY-WASCH Landespokal konnte man sich bisher gegen die A-Ligisten NFC Rot-Weiß, SC Lankwitz und SV Adler behaupten, wobei die Pankower zweimal Comeback-Qualitäten zeigten und einen Rückstand drehten. 

Mit dem FSV Hansa 07 wartet nun erstmals ein höherklassiger Gegner auf den TSC. Der Kiezclub aus Kreuzberg belegt derzeit den 14. Tabellenplatz in der Bezirksliga, welcher man seit sieben Jahren beiwohnt, und spielt damit aktuell gegen den Abstieg. Im Pokalwettbewerb präsentierte sich die Mannschaft von Coach Erkan Erdogan dagegen bisher souverän und setzte sich gegen Liga-Konkurrent TSV Lichtenberg sowie das Kreisliga-A-Team der Sport-Union Berlin durch. 

COSY-WASCH Landespokal der 1. Herren, 3. Runde: „Spiel des Tages“ 

  • Paarung: Berliner TSC gegen FSV Hansa 07
  • Datum: Mittwoch, der 26. Oktober 2022
  • Uhrzeit: 19:00 Uhr
  • Ort: Paul-Heyse-Straße 25, 10407 Berlin

Nachbericht 2. Runde: "Spiel des Tages: Elfmeter-Krimi in Hakenfelde"

In der 2. Runde des COSY-WASCH Landespokals siegte Lichtenberg 47 im Elfmeterschießen gegen den SSC Teutonia.

Am 25. September 2022 stieg im Stadion Hakenfelde das „Spiel des Tages“ in der zweiten Runde des COSY-WASCH Landespokals Berlin. In einer intensiven Pokalpartie schaffte es der Landesligist SSC Teutonia 99 gegen den SV Lichtenberg 47 aus der Regionalliga Nordost bis ins Elfmeterschießen, musste sich dort jedoch mit 4:5 geschlagen geben. 

Defensivbollwerk Teutonia! 

Das Spiel begann mit aktiveren Lichtenbergern, die sich in der ersten Halbzeit einige gute Möglichkeiten erspielten. Die erste Chance zur Führung bot sich den 47ern nach rund acht Minuten, als Oluwaseunnla Adekunle im Strafraum aus halbrechter Position zum Abschluss kam. Bei seinem Torschuss machte sich Teutonia-Schlussmann Marcel Kuhn aber ganz lang und lenkte den Ball um den langen Pfosten (9.). In der Folge machten die Spandauer die Räume zunehmend eng, weshalb sich den Gästen vornehmlich aus der Distanz Chancen boten: erst warf sich Adekunle in einen vorbeigehenden Abschluss rein, verpasste den Ball jedoch um Zentimeter (15.), ehe Kevin Owczarek mit einem direkten Freistoß aus rund 30 Metern am erneut starken Keeper Kuhn scheiterte. 

In Halbzeit zwei nahm die Dominanz des Regionalligisten immer mehr zu. Die ersatzgeschwächten Teutonen, denen lediglich drei Einwechselspieler zur Verfügung standen, kämpften jedoch beherzt und verteidigten mit aller Kraft ihren Kasten. Ein zum wiederholten Male strak parierter Distanzschuss von Kevin Owczarek (56.) markierte die einzige zwingende Möglichkeit der Lichtenberger in der restlichen regulären Spielzeit. 

Entscheidung im Elfmeterschießen 

Mit einem 0:0 ging es in die Verlängerung, in welcher die 47er unbedingt das frühe Pokal-Aus gegen den Landesligisten vermeiden wollten. Nach nicht mal zwei gespielten Minuten landete der Ball dann auch im Netz der Gastgeber, jedoch entschied das Gespann um Schiedsrichter Rene Knopf bei Hannes Grafs vermeintlichem Führungstreffer auf Abseits (92.). Kurz vor dem Seitenwechsel hätte es dann beinahe auf der gegenüberliegenden Seite geklingelt: nach einer zunächst geklärten Ecke kam Spandaus Lucas Menne aus der Distanz zum Abschluss, setzte den Ball aber knapp neben das Gehäuse. Eine Gelb-Rote Karte wegen wiederholten Foulspiels in der 116. Minute gegen Jannik Stenzel brachte die wacker kämpfenden Teutonen schließlich noch in Unterzahl, diese überstanden die Gastgeber jedoch und retteten sich somit ins Elfmeterschießen. 

Dort bot sich den über 100 Zuschauenden im Stadion Hakenfelde zum Abschluss des „Spiels des Tages“ ein wahrer Krimi. Nachdem Teutonias Lucas Menne zunächst als einziger Akteur verschossen hatte, trat der Lichtenberger Irfan Brando zum fünften und entscheidenden Elfmeter seines Teams an, scheiterte jedoch an Spandau-Keeper Kuhn. Letztlich sollten die Lichtenberger aber dennoch die Nerven behalten: nachdem Teutonia in Person von Heiko Przybilla erneut vergab, verwandelte der 47er Hannes Graf souverän und schoss den SV Lichtenberg 47 damit in die dritte Runde. 

Die Ergebnisse der zweiten Runde im Überblick 

Alle Tore, weitere Highlights sowie Stimmen zum „Spiel des Tages“ gibt es hier im Video: 

Vorbericht 2. Runde: "Teutonia empfängt Lichtenberg zum Spiel des Tages“

Am 25. September treffen der SSC Teutonia und Lichtenberg 47 zum „Spiel des Tages“ im COSY-WASCH Landespokal aufeinander.

In der zweiten Runde des COSY-WASCH Landespokal Berlin empfängt der SSC Teutonia 99 am Sonntag, den 25. September 2022 den SV Lichtenberg 47. Die Partie wird um 11:00 Uhr im Stadion Hakenfelde (Hakenfelder Str. 29, 13587 Berlin) angepfiffen und vom Berliner Fußball-Verband als „Spiel des Tages“ via Social Media sowie mit Nachberichten in Text- und Videoform medial begleitet. Für die Zuschauenden vor Ort kostet der Eintritt sechs Euro (Vollzahler:innen) sowie vier Euro (ermäßigt).

Hat der Pokal seine eigenen Gesetze?

Der SSC Teutonia hat bereits seit über zehn Jahren sein festes Zuhause in der Landesliga, in der die Spandauer seit 2018 ihre Spielzeiten stets auf einem einstelligen Tabellenplatz abschließen konnten. In der vergangenen Saison landete man auf einem starken fünften Platz. Aktuell steht das Team von Trainer Matthias Wolk auf dem sechsten Rang und konnte sich in der ersten Runde des COSY-WASCH Landespokals souverän mit 4:0 gegen Bezirksligist BSC Rehberge behaupten.

In der zweiten Runde bedarf es einer ebenso souveränen Leistung, denn mit dem SV Lichtenberg 47 wartet ein Regionalligist als nächster Gegner. Der Berliner Vizepokalsieger von 2016 steht in seiner vierten Regionalliga-Saison aktuell auf Platz 15. Nach dem Auftaktsieg in der Liga gelang lediglich in der ersten Pokalrunde bei Berlin Hilalspor ein weiterer Sieg (0:4). Die Mannschaft, die nach neun Jahren erstmals nicht mehr von Uwe Lehmann, sondern von Murat Tik trainiert wird, dürfte mit Sicherheit einiges investieren, um auch in der zweiten Runde als Sieger vom Platz zu gehen. Es können sich also alle Zuschauenden auf einen echten „Pokalfight“ einstellen.

COSY-WASCH Landespokal Berlin, 2. Runde: „Spiel des Tages“

  • Paarung: SSC Teutonia 99 – SV Lichtenberg 47
  • Datum: Sonntag, der 25. September 2022
  • Anpfiff: 11:00 Uhr
  • Ort: Stadion Hakenfelde (Hakenfelder Str. 29, 13587 Berlin)
  • Eintritt: 6 Euro (voll), 4 Euro (ermäßigt)

Nachbericht 1. Runde: "Spiel des Tages: Neukölln achtbar gegen TeBe"

In der ersten Runde des COSY-WASCH Landespokals setzte sich Regionalligist TeBe bei Landesligist SW Neukölln durch.

Am 4. September 2022 empfing die DJK Schwarz-Neukölln das Team von Tennis Borussia Berlin im Stadion Britz-Süd zum „Spiel des Tages“ in der ersten Runde des COSY-WASCH Landespokals Berlin. Die „Lila-Weißen“ aus der Regionalliga konnten sich dabei gegen den Landesliga-Aufsteiger mit 3:0 behaupten. Die Gastgeber schlugen sich jedoch, gemessen am Klassenunterschied, sehr achtbar und konnten das Spiel über weite Strecken annähernd ausgeglichen gestalten. 

TeBe mit zwei Toren in Front 

In das Spiel starteten beide Mannschaften sehr engagiert. Nach etwa zehn Minuten markierte Thomas Brechler die erste hochkarätige Chance für TeBe, als er einen parierten Freistoß im Nachschuss aus Nahdistanz über die Latte schoss. Auch Schwarz-Weiß Neukölln zeigte sich in der Folge ein paarmal vor dem gegnerischen Tor. Die beste Möglichkeit für die Gastgeber in Halbzeit eins vergab Tobias Schmidt per sattem Abschluss aus halbrechter Position (24.). 

Anschließend spielte sich TeBes Offensiv-Akteur Emincan Tekin in den Fokus und zeigte, wie nah Frust und Freude beieinanderliegen können. Zunächst setzte der Stürmer den Ball nach starkem Querpass statt ins leere Tor nur an den Pfosten (35.), ehe er kurz darauf seine Dribbel-Qualitäten unter Beweis stellte, auf dem rechten Flügel drei Gegenspieler stehenließ und den Ball mit Übersicht ins Zentrum spielte, wo Ruben Travassos nur noch zum 0:1 vollenden musste (36.). Die knappe Führung reichte den Gästen jedoch nicht und so köpfte Nemanja Samardzic die Kugel nach einer Freistoß-Flanke in der 45. Minute zum 0:2-Pausenstand ins Netz. 

Ginkel fast unbezwingbar! 

Die DJK ließ sich von dem zweiten Gegentreffer jedoch nicht unterkriegen und investierte in der zweiten Halbzeit viel, um den Rückstand zu verkürzen. In der 53. Minute war Maxim Matusczyk nach starkem Steilpass frei durch, scheiterte aber am reaktionsschnell herausgeeilten TeBe-Schlussmann Karl Albers. In der Folge schwanden bei den Gastgebern jedoch zunehmend die Kräfte, um vielversprechende Offensivaktionen kreieren zu können, und so kam Tennis Borussia vermehrt zu hochkarätigen Gelegenheiten. Allerdings scheiterten Karaman (63.), Gumaneh (71.), Damelang (76.) und Bähr (84.) allesamt am herausragenden Neuköllner Keeper Sascha Ginkel. 

Beim Schlusspunkt des Spiels konnte jedoch auch der starke Torwart der Gastgeber nichts mehr ausrichten: Nach einer Neuköllner Ecke in der Nachspielzeit konterten die „Veilchen“ und Julien Damelang gelang in der Überzahlsituation der Treffer zum 0:3-Endstand (90.+2). 

Alle Ergebnisse der ersten Runde im Überblick: COSY-WASCH Landespokal Berlin, 1. Runde

Alle Tore, weitere Highlights sowie Stimmen zum „Spiel des Tages“ gibt es hier im Video:

Vorbericht 1. Runde: "Spiel des Tages: Rekordsieger zu Gast in Neukölln"

Schwarz-Weiß Neukölln empfängt am 4. September Tennis Borussia zum „Spiel des Tages“ im COSY-WASCH Landespokal.

Der Berliner Landespokalwettbewerb der Herren geht mit neuem Namen in die Saison 2022/23, behält aber eine etablierte Tradition bei: das „Spiel des Tages“. In der ersten Hauptrunde des COSY-WASCH Landespokals wird dabei die DJK Schwarz-Weiß Neukölln die „Lila-Weißen“ von Tennis Borussia Berlin empfangen. Anstoß der Partie ist am Sonntag, den 4. September 2022 um 12:00 Uhr im Stadion Britz-Süd (Buckower Damm 13, 12349 Berlin). Der Eintritt kostet für Vollzahler:innen acht Euro, ermäßigt fünf Euro. 

Schwarz-Weiß begrüßt Lila-Weiß

Die Neuköllner haben in ihrer jüngeren Vereinsgeschichte eine wahre Achterbahn der Gefühle erlebt. Zwischen 2015 und 2020 stieg das Team von der Bezirks- bis in die Berlin-Liga auf und anschließend wieder bis in die Bezirksliga ab. Nach dreijährigem Aufenthalt ist der Mannschaft von Trainer Ralph Gläsel nun der Wiederaufstieg in die Landesliga gelungen, wo die Mannschaft nach einem Sieg und einem Unentschieden aktuell den fünften Rang belegt. Im Landespokal schaffte es die DJK in der vergangenen Saison bis in die zweite Runde. 

Zum ersten „Spiel des Tages“ im COSY-WASCH Landespokal empfangen die Schwarz-Weißen nun das Team von Tennis Borussia Berlin. Der einstige Bundesligist ist seit dem Aufstieg im Jahr 2020 in der Regionalliga Nordost zu finden. Dort stehen bisher ein 16. und ein zehnter Platz zu Buche. Aktuell steht das Team des neuen Cheftrainers Abu Njie auf dem 17. Tabellenplatz. Mit 16 Erfolgen sind die „Lila-Weißen“ darüber hinaus Rekordsieger des Berliner Landespokalwettbewerbs und standen letztmals 2019 im Endspiel (0:1 gegen Viktoria Berlin). 

Geleitet wird das Spiel von Schiedsrichter Paul Hess gemeinsam mit seinen Assistenten Marius Dietz und Rico Roos. Der BFV wird das „Spiel des Tages“, wie aus der Vergangenheit gewohnt, auf seinen Social-Media-Kanälen begleiten sowie im Nachgang einen kommentierten Videospielbericht veröffentlichen. Die weiteren Erstrundenpartien im COSY-WASCH Landespokal der 1. Herren können auf fussball.de eingesehen werden. 

COSY-WASCH Landespokal Berlin, 1. Runde: „Spiel des Tages“ 

  • Paarung: DJK Schwarz-Weiß Neukölln – Tennis Borussia Berlin 
  • Datum: Sonntag, der 4. September 2022 
  • Anpfiff: 12:00 Uhr 
  • Ort: Stadion Britz-Süd (Buckower Damm 13, 12349 Berlin) 
  • Eintritt: 8 Euro (5 Euro ermäßigt) 

Landespokal Berlin - Tore, Spannung, Emotionen


Finaltag der Amateure 2022

Am Finaltag der Amateure finden alle Finalspiele der 21 deutschen Landesverbände statt. Die Pokalendspiele werden zu drei Anstoßzeiten angepfiffen. Zum Abschluss wird das DFB-Pokal-Finale im Berliner Olympiastadion ausgetragen. Die ARD überträgt alle Spiele live im Fernsehen und als Livestream im Internet. Weitere Informationen.